skip to Main Content


Manch einer hat sie noch im eigenen Garten zu stehen – alte, knorrige Obstbäume, die mal mehr, mal weniger Früchte tragen. Oft sehen die Früchte eher unscheinbar aus, aber alte Obstsorten sind es wert, erhalten zu werden.

Säen und Pflanzen Kennen Sie Bellefleur oder Winterkalvil? Nicht? Kein Wunder. Es handelt sich nämlich hierbei um alte Apfelsorten, die in unseren Geschäften praktisch nie zu finden sind. Das kann sich allerdings ändern, denn das Interesse an alten Obstsorten nimmt seit ein paar Jahren wieder zu. Denn beim Biss in einen Apfel der alten Sorten offenbart sich nicht selten ein aromatischer Geschmack, den man beim Obst aus dem Supermarkt vergebens sucht.

Spätestens jetzt stellt sich dann auch die Frage, was das eigentlich für eine Apfelsorte ist. In Baumschulen, die sich mit dem Erhalt alter Sorten beschäftigen, kann man Aufklärung finden. Denn der Trend zum Einheitsapfel ist vorbei – Abwechslung ist gefragt, und viele Gartenbesitzer wollen gezielt wieder eine alte Sorte anbauen.

Säen und Pflanzen Baumschulen pflegen alte Obstsorten!

Wer das Glück hat, noch alte Obstbäume zu besitzen, kann sich in den Baumschulen informieren, um welche Sorte es sich handelt. Die Bestimmung ist allerdings nicht immer leicht – selbst Fachleuten geben die Früchte manchmal Rätsel auf, denn bedingt durch Klima und Bodenbeschaffenheit sehen sie nicht in jedem Garten und in jedem Jahr gleich aus. Allein in Deutschland gibt es mehr als 2000 Apfelund Birnensorten. Bestimmungsbücher und Lexika sind daher auch für die Fachleute wichtige Ratgeber. Meist geben typische Merkmale den entscheidenden Hinweis.

Pflanzenvielfalt hat drastisch abgenommen

Die Pflanzenvielfalt hat in den letzten einhundert Jahren drastisch abgenommen. Über 75 Prozent aller Nutzpflanzensorten sind verloren gegangen – eine Folge der zunehmenden Industrialisierung in der Landwirtschaft. Wer einen Garten sein Eigen nennt, kann mit der Anpflanzung einer alten Sorte diesem bedauernswerten Trend entgegenwirken – und gleichzeitig ganz spezielle Aromen genießen!

Der Hasenkopf ist eine alte Hamburger Apfelsorte, die auch als Finkenwerder Herbstprinz oder Prinzenapfel bezeichnet und seit ca. 1860 kultiviert wird. Er hat eine typisch längliche Form und ist ein sehr aromatischer und robuster Apfel – und wird uns hier von einer Kennerin vorgestellt!

 


doit-tv Tipp

G661

Beitragsserien: Obstbaumschnitt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back To Top