skip to Main Content
Leicht Selbst Gebaut: Hochbeet Anlegen

Um dauerhaft im ganzen Jahr frisches Gemüse zu haben, ist ein Hochbeet gut geeignet. Wie man ein Hochbeet im Frühjahr anlegt, zeigen wir Ihnen hier.

Rückenschonendes Gärtnern ohne Bücken und das mit besonderem Erfolg: Durch die Erwärmung des Beetes erreichen Sie mit einem Hochbeet einen bis zu dreimal höheren Ertrag. Denn zur Sonneneinstrahlung kommt die Verrottungswärme, die durch die Befüllung des Beetes aus Kompost, Erde und Laub entsteht. Das alles spricht für ein Hochbeet.

Richtiges Material für ein Hochbeet

Für ein Hochbeet sollten Sie langlebiges Holz wählen, dass nicht so schnell verrottet wie einfache Weichhölzer. Am besten eignen sich dafür Robinie oder Kastanie. Druckimprägnierte Bretter aus dem Baumarkt tun zwar auch ihren Zweck und halten länger – doch sie sind behandelt und damit in einem Ökogarten gar nicht verwendbar. Grundsätzlich könnte der Beetrahmen auch mit Steinen gesetzt werden – den meisten Gärtnern wird das, aber zu aufwendig sein. Es gibt auch fertige Formen aus Kunststoff, Edelstahl oder als Gabionen. Zwischen der Befüllung und dem Rahmen wird üblicherweise eine Folie gelegt: Teichfolie hat sich hier als besonders nützlich erwiesen.

In 5 Schritten das Hochbeet aufbauen

  • Schritt 1: Legen Sie auf den Boden ein Gitter zum Schutz vor Schädlingen wie Wühlmäusen.
  • Schritt 2: Wenn Sie das Beet direkt auf Rasen anlegen, heben Sie unter dem Rahmen die Erde etwa 20 Zentimeter aus und legen Sie ein Kiesbett (mittlere Körnung) – damit verhindern Sie Staunässe.
  • Schritt 3: Bauen Sie drumherum Ihren Rahmen – aus Holz, Stein oder einem Fertigbausatz.
  • Schritt 4: Legen Sie die Folie innen aus, achten Sie darauf, dass sie gut am Holz anliegen.
  • Schritt 5: Befestigen Sie den Rand am Hochbeet.

Um die Sonnenstrahlen optimal zu nutzen, sollten Sie das Hochbeet idealerweise in Nord-Süd-Richtung aufbauen.

In 5 Schritten das Hochbeet befüllen

  • Schritt 1: Als erste Schicht befüllen Sie das Hochbeet mit zehn Zentimetern Laub.
  • Schritt 2: Es folgen 20 Zentimeter Zweige und Äste.
  • Schritt 3: Die dritte Schicht sollte dünner werden, etwa zehn Zenimeter und aus Häckselgut, Grünabfälle und Laub.
  • Schritt 4: Hier folgt eine Schicht Komposterde – etwa zehn Zentimeter hoch.
  • Schritt 5: Als letzte Schicht geben Sie fertige Komposterde und Gartenerde im Verhältnis 1:1 gemischt, darüber.

Das können Sie auf Ihrem Hochbeet anpflanzen

HochbeetEine Mischkultur eignet sich hervorragend für das Hochbeet. Durch denn besonderen Aufbau eines Hochbeets kann mehr Wärme gespeichert werden als in einem flachen Beet. So können Radieschen, Kohlrabi und Salat schon im Frühling gepflanzt, und dann im Laufe des Jahres bis zu dreimal geerntet  werden.

Auch Erbsen können schon zeitig gesät werden. Tipps dazu gibt es im Video.

Auch wenn die warme Frühjahrssonne schon alles grünen und sprießen lässt – Nachtfröste können das zarte Grün auf einen Schlag vernichten. In klaren Nächten sollten daher empfindliche Pflanzen vorsorglich abgedeckt werden.


doit-tv Video-Tipp

 

Beitragsserien: Kleingaertner

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back To Top