skip to Main Content

Staunende Gäste in Ihrer Wohnung rund um den Blickfang Flaschengarten – und dann immer dieselbe Frage: „Wie kommen die Pflanzen in die Flasche hinein?“ Der Flaschengarten sieht kompliziert aus – ist aber eigentlich ganz einfach anzulegen.

Wer das selbst einmal ausprobieren will, benötigt nicht einmal besondere Geräte. So ein Mini-Biotop ist deshalb auch hervorragend als Geschenk geeignet. Hobby-Gärtner Viktor Pavel hat schon viele Flaschengärten angepflanzt. „Zunächst einmal braucht man natürlich eine schöne Flasche, das muss nicht gleich so ein gigantischer Ballon sein, man kann auch mit einer schönen Weinflasche einfach mal üben.“ Außerdem braucht man noch Blähton, Pflanzerde und Sand – und natürlich ein paar Pflanzen.

Flaschengarten – ein Terrarium für tropische Pflanzen

Zimmerpflanzen-Flaschengarten Ein Flaschengarten bietet, ähnlich wie ein Terrarium, ein feucht-tropisches Klima und kann darum besonders schöne, exotische Pflanzen beherbergen. Geeignet sind zum Beispiel Bromelien oder Calanten. Achten Sie darauf, dass die Pflanzen absolut gesund und kräftig sind und dass keine Schädlinge beherbergen. Denn wenn die Schmarotzer den Weg in die Flasche gefunden haben, sind sie kaum zu entfernen.

Auf den Pflanzenmix kommt es an!

Natürlich sollte man für einen Flaschengarten möglichst kleine und kleinwüchsige Pflanzen verwenden. Sie sind auch in gut sortierten Gartenmärkten nicht immer leicht zu finden. Besonders wichtig ist es, dass die Pflanzen zusammen passen und eine etwa gleiche Wuchsgeschwindigkeit haben. Zusätzlich zu den Solitärpflanzen sollte man am Schluss noch einen Bodendecker wählen, wie den Bubikopf. Er begrünt den Boden und rundet das Ensemble ab.

In diesem Video zeigt Viktor, welche Pflanzen für einen Flaschengarten geeignet sind.

Flaschengarten-Blähton-einfuellen Für einen Flaschengarten werden Blähton (zur Entwässerung) und ein Sand-Erde-Gemisch in die Flasche gefüllt und dann nacheinander alle Pflanzen vorsichtig mit zwei Bambusstäben durch den Flaschenhals geschoben. Die Stäbe, an denen zum Beispiel ein Korken oder ein Löffel befestigt sein kann, sind das ganze Geheimnis des Flaschengartens. Mit ihrer Hilfe werden die Pflanzen aufgerichtet und ihre Wurzeln vorsichtig in die Erde gedrückt. Zum guten Schluss wird alles mit einem Blumensprüher gewässert.

Eine Attraktion in jedem Zimmer – der Flaschengarten!

In kurzer Zeit schon bildet sich in dem Flaschengarten ein kleines Biotop, das sich selbst versorgen wird: Die von den Blättern abgegebene Feuchtigkeit wird am Glas kondensieren und wieder in die Erde sickern. Mit etwas Arbeitsaufwand erhalten Sie so eine echte – und pflegeleichte – Attraktion!

G-501

Beitragsserien: Bonsai: Zucht und Pflege
Dieser Beitrag hat einen Kommentar
  1. Ich habe ein Minibiotop gebaut 1×1 Meter mit Pflanzen- und Wasserebenen, Regenwürmern usw. habe es jetzt seit drei Wochen und es macht riesigen Spass, kann es nur empfehlen für alle die, die oft langeweile haben aber auch nicht zuviel Arbeit haben möchten^^.
    mfg Michael

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back To Top